Freitag, 28. Januar 2022
   

Roman

 

Abdulrazak Gurnah: „Das verlorene Paradies“

Ostafrika, Ende des 19. Jahrhunderts: Der zwölfjährige Yusuf führt mit seiner Familie ein einfaches Leben auf dem Land. Als der Vater sich mit seinem kleinen Hotel verschuldet, wird Yusuf in die Hände von Onkel Aziz gegeben und landet im lebhaften Treiben der Stadt, zwischen afrikanischen Muslimen, christlichen Missionaren und indischen Geldverleihern. Die Gemeinschaft dieser Menschen ist alles andere als selbstverständlich und von subtilen Hierarchien bestimmt. Yusuf hilft in Aziz' Laden und bei der Pflege seines paradiesisch anmutenden Gartens. Doch als der Kaufmann ihn auf eine Karawanenreise ins Landesinnere mitnimmt, endet Yusufs Jugend abrupt. Die gefährliche Unternehmung bringt Krankheit und Tod und zeigt allen Teilnehmern schmerzhaft, dass die traditionelle Art des Handels keine Zukunft mehr hat. Was Yusuf erlebt, lässt ihn erwachsen werden. So verliebt sich der junge Mann nach seiner Heimkehr kopfüber, aber er und alle um ihn herum werden brutal mit der neuen Realität der deutschen Kolonialherrschaft konfrontiert.
 

     

Abdulrazak Gurnah (geb. 1948 im Sultanat Sansibar) wurde 2021 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Er hat bislang zehn Romane veröffentlicht, darunter »Paradise« (1994; dt. »Das verlorene Paradies«; nominiert für den Booker Prize), »Admiring Silence« (1996; »Donnernde Stille«), »By the Sea« (2001; »Ferne Gestade«; nominiert für den Booker Prize und den Los Angeles Times Book Award), »Desertion« (2006; »Die Abtrünnigen«; nominiert für den Commonwealth Writers' Prize) und »Afterlives« (2020; nominiert für den Walter Scott Prize und den Orwell Prize for Fiction). Gurnah ist Professor emeritus für englische und postkoloniale Literatur der University of Kent. Er lebt in Canterbury. Seine Werke erscheinen auf Deutsch im Penguin Verlag.
(Quelle: Penguin Random House)

 

»Ein aufregendes, ein brutales Buch. Ein Lese-Muss.«
STERN, Oliver Creutz (09. Dezember 2021)

»Seinem Roman ›Das verlorene Paradies‹ gelingt, was grosser Literatur immer gelingt: Sie eröffnet uns ganz neue Welten.«
Luzerner Zeitung, Julian Schütt (11. Dezember 2021)

»Unterhaltsamer und aufrichtiger kann Humanismuskaum dargestellt werden.«
Deutschlandfunk "Büchermarkt", Jan Drees (12. Dezember 2021)






 

   
   
   

Sachbuch

 

Daniel Schreiber: „Allein“

Zu keiner Zeit haben so viele Menschen allein gelebt, und nie war elementarer zu spüren, wie brutal das selbstbestimmte Leben in Einsamkeit umschlagen kann. Aber kann man überhaupt glücklich sein allein? Und warum wird in einer Gesellschaft von Individualisten das Alleinleben als schambehaftetes Scheitern wahrgenommen?Im Rückgriff auf eigene Erfahrungen, philosophische und soziologische Ideen ergründet Daniel Schreiber das Spannungsverhältnis zwischen dem Wunsch nach Rückzug und Freiheit und dem nach Nähe, Liebe und Gemeinschaft. Dabei leuchtet er aus, welche Rolle Freundschaften in diesem Lebensmodell spielen: Können sie eine Antwort auf den Sinnverlust in einer krisenhaften Welt sein? Ein zutiefst erhellendes Buch über die Frage, wie wir leben wollen.





 

     
Daniel Schreiber, 1977 geboren, ist Autor der Susan-Sontag-Biografie Geist und Glamour (2007) sowie der hochgelobten und vielgelesenen Essays Nüchtern (2014) und Zuhause (2017). Er lebt in Berlin.
(Quelle: Hanser)




 
 

»Das ist unfassbar große Literatur … Daniel Schreiber will Denkmuster durchbrechen, indem er wichtige Fragen stellt. … Ein wahnsinnig persönlicher, poetischer, literarischer Bericht über ein Thema, das uns alle betrifft.«
Maria-Christina Piwowarski, rbb radioeins

»Ein Buch über ein großes, schweres Thema, eines von dem man denkt, man geht traurig aus der Lektüre hervor – und dann ist man schlicht glücklich ... Lesen bitte.«
Barbara Weitzel, Welt am Sonntag

      
     

Ältere Beiträge

Megan Nolan: "Verzweiflungstaten"


Die irische Autorin erzählt die alte Geschichte vom rätselhaften, sich entziehenden, nicht fassbaren Mann neu, der gerade aus diesem Grund so begehrt wird. Die an sich selbst leidende Frau mit ihrem Liebeswunsch und ihrer Unterwerfung kann sich nur unter größter Anstrengung aus diesem Netz befreien.

Helen Mcdonald: "Abendflüge"


In rund 40 Essays spürt die Autorin den großen Fragen des Lebens nach, indem sie unterschiedliche Naturphänomene, Tiere, Menschen und Landschaften in ihren Blick nimmt und daraus erstaunliche Erkenntnisse zieht.

Fridolin Schley: "Die Verteidigung"


Die Nürnberger Prozesse: Dem Verteidigerteam des angeklagten Ernst von Weizsäcker gehört auch sein Sohn an, der Jurastudent und spätere Bundespräsident Richard von Weizsäcker. Zwischen Zweifel und Zuversicht pendelnd, hadert Richard mit seiner Erwartung: Welches Urteil erhofft er sich für den Vater?

Jan Keuchel & Christina Zühlke: "Tatort Polizei"


In den letzten Jahren wird zunehmend Kritik an polizeilichen Übergriffen und unverhältnismäßiger Gewalt laut. Das Buch beschreibt solche Fälle. Es benennt aber auch die strukturellen Probleme, die sowohl eine saubere Aufarbeitung verhindern, als auch Verhaltensänderungen erreichen

Alina Bronsky: "Barbara stirbt nicht"


Eines Morgens ist Walter Schmidts emsige, kerngesunde Frau Barbara nicht mehr die alte. Sie wird bettlägerig, isst kaum noch und schläft viel. Nun muss sich der Rentner Walter, der immer von Frauen umsorgt wurde, mit Hausarbeit und Kochen befassen - und mit einem dunklen Kapitel seines Lebens ...

Angelika Klüssendorf: "Vierunddreißigster September"


Hilde und Walter sind seit vierzig Jahren verheiratet, Walter hat immer seine ganze Bösartigkeit an ihr ausgelassen. Nun hat er einen inoperablen Hirntumor und wird plötzlich freundlich. Da erschlägt Hilde Walter. Auf dem Friedhof liegend wird er zum Chronist des Dorfes.

Annika Brockschmidt: "Amerikas Gotteskrieger"


Der Einfluss der religiösen Rechten in den USA vom 20. Jahrhundert bis zum Sturm des Kapitols am 6. Januar 2021. Untersuchung der Gefahr für die Demokratie, die von amerikanischen Fundamentalisten unter dem Banner der Religion ausgeht.

Peter Stamm: "Das Archiv der Gefühle"


Als der ehemalige Archivar mit 55 Jahren sein Leben bilanziert, fasst er einen Entschluss: Er bricht aus seinem zwanghaft geordneten Alltag aus, löst sein Archiv auf und versucht, den Kontakt zu seiner Jugendliebe wieder aufzunehmen, als sie nach 40 Jahren plötzlich im Heimatort auftaucht ...

Start    |    Mediensuche    |    Termine    |    Kinder & Jugendliche    |    Schulen & Kitas    |    Info/Kontakt    |    Datenschutz    |    Mein Konto
Copyright [Year] by OCLC GmbH