Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Dienstag, 19. März 2019
   

Tipps des Monats: "Starke Frauen"

 


Eine Katalogansicht der Medienliste finden Sie hier.
 

       
   

„50 Klassiker: Frauen - die berühmtesten Frauengestalten“

Frauen, die die Welt veränderten, Frauen, die Geschichte gemacht haben, Frauen, die Männerdomänen gestürmt und Frauendomänen erobert haben, Frauen, die zu Mythen wurden, die Stile geprägt, Kunst gemacht haben oder zu Kunstfiguren wurden. Von Maria über Kriemhild, Jane Austen und Rosa Luxemburg zu Coco Chanel, Hannah Arendt und Madonna.

       
   

Stella Caldwell: „100 Frauen, die die Welt verändert haben“

100 ungewöhnliche Frauen, die großes geleistet und unsere Welt vorangebracht haben, vorgestellt in witzigen Collagen und Fotos. Mutig, außergewöhnlich und klug - Vorbilder und Wegbereiter, für die Welt, für andere Frauen oder für Minderheiten und Unterdrückte. Ein Buch für mutige Mädchen ab 8.

       
   

Armin Strohmeyr: „Abenteuer reisender Frauen“

Von Catalina de Erauso (1592-1650) bis zu Katherine Hepburn (1907-2003): Reisende Frauen waren willensstarke Persönlichkeiten, einige flüchteten vor aufgezwungenen Zukunftsplänen, den Konventionen ihres Standes oder aus kalten Ehen, andere wurden von Abenteuerlust und Forscherdrang hinausgetrieben.

       
   

Alina Bronsky: „Die Abschaffung der Mutter - kontrolliert, manipuliert und abkassiert : warum es so nicht weitergehen darf“

Die Ausgrenzung von Müttern hin zur Statistenrolle: Schwangerschaft ist inzwischen lukratives Risikokonzept, Geburtshilfe auf Pathologie ausgerichtet, frühe Fremdbetreuung gilt als alternativlos, die besondere Bedeutung der Mutter für ganz kleine Kinder einzuräumen als reaktionär.

       
   

Meg Wolitzer: „Die Ehefrau“ (Roman)

Auf dem Flug nach Helsinki, wo dem Literaturprofessor Joseph Castleman eine wichtige Auszeichnung verliehen werden soll, rekapituliert seine Frau Joan die vergangenen 40 Jahre. Ihm hat sie alle Steine aus dem Weg geräumt und ihre eigene Karriere hintangestellt - doch damit soll nun Schluss sein!

       
   

„Frauen in Deutschland : eine Geschichte in Bildern, Quellen und Kommentaren“

Emanzipation bedeutet für Frauen immer noch mehr als nur gleiche Rechte. Von den frühen Vorkämpferinnen bis zu den Selbstbewussten von heute, von den ganz normalen Frauen bis zu den Ikonen: Das Buch stellt in historischer Perspektive Frauen und ihren Umgang mit den Herausforderungen des Lebens vor. Es hinterfragt Rollenbilder in West und Ost und wirft spannende Schlaglichter auf Frauenleben in Deutschland seit 1945.

       
   

Elena Favilli: „Good night stories for rebel girls - 100 außergewöhnliche Frauen“

Hundert Geschichten verschiedenster Frauen aus Wissenschaft, Politik, Kunst und Sport. Darunter Sophie Scholl, Coco Chanel, Kleopatra oder Marie Curie, aber auch weniger prominente Vertreterinnen diverser Herkünfte und Zeitalter.

       
   

Rose McGowan: „Mutig“

Mit der " MeToo-Debatte", die ab Mitte Oktober 2017 im Zuge des Weinstein-Skandals Verbreitung in den sozialen Netzwerken erfuhr, war Rose McGowan eine der ersten, die nach den Vorwürfen gegen Harvey Weinstein, zugaben, von dem Produzenten vergewaltigt worden zu sein.

       
   

Bascha Mika: „Die Feigheit der Frauen - Rollenfallen und Geiselmentalität ; eine Streitschrift wider den Selbstbetrug“

Die These der Autorin: Frauen wollen eigenständig leben, doch letztlich fügen sie sich in traditionelle Frauenrollen. Sie tappen aus eigener Schuld in diese Falle und vergeuden ihre Talente und Fähigkeiten, um es sich in einer Komfortzone bequem zu machen.

       
   

Isabella Ackerl: „Mutige Frauen“

46 knappe Lebensabrisse von bekannten Frauen wie Ida Pfeiffer, Marie Curie, Mutter Teresa, Jane Goodall oder Benazir Bhutto sowie weniger bekannten wie Tamar, Elise Richter, Hildegard Burjan, Gerty Cora oder Tawakkol Karman.

       
   

Margarete Stokowski: „Die letzten Tage des Patriarchats“

Essays der "Spiegel"-Online-Kolumnistin über den Umgang mit Macht, Sex und Körpern, die metoo-Debatte und den Rechtspopulismus. Sie analysiert, warum sich Feminismus und Rassismus ausschließen und beantwortet die Frage, ob wir bereits in einer gleichberechtigten Gesellschaft leben.

       
   

Svenja Flaßpöhler: „Die potente Frau - für eine neue Weiblichkeit“

Die medienbekannte Philosophin, Chefredakteurin des Philosophie Magazins (Jg. 1975), sieht Frauen in der Pflicht, längst bestehende Handlungsmöglichkeiten auch zu nutzen, Autonomie zu leben, in die Selbstermächtigung zu finden, statt ein patriarchales Welt- und Weiblichkeitsbild zu reproduzieren.

       
   

Kay Woodward: „Power women : geniale Ideen mutiger Frauen“

Mit einem Zitat, einer Kurzbiografie und einer Illustration werden hier 25 außergewöhnliche Frauen aus 2000 Jahre Geschichte vorgestellt. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ab 9/10.

       
   

„Sagte sie - 17 Erzählungen über Sex und Macht“

Gesammelte Erzählungen über die Beziehung zwischen Mann und Frau, die oft von Machtkampf und dem Wunsch nach Selbstbestimmung geprägt ist. Junge Autorinnen der deutschen Gegenwartsliteratur kommen zu Wort.

       
   

Siobhan Curham: „True face - Sei echt. Sei furchtlos. Sei du selbst.“

Siobhan Curham wirbt in diesem Buch dafür, die Masken abzulegen und der Perfektionspolizei den Rücken zu kehren. In wunderbar warmherzigem Ton ermutigt sie Mädchen und Frauen von heute dazu, ihre Träume zu leben, "echt" zu sein.

       
   

Meg Wolitzer: „Das weibliche Prinzip“ (Roman)

Greer Kadetzky lernt 2006, damals noch schüchterne Studentin, die Frauenrechtlerin Faith Frank kennen. Eine Begegnung, die ihr Leben verändern wird. Jahre später, nach ihrem Abschluss, arbeitet sie sogar für sie...

       
   

Andreas Venzke: „Zeichen setzen! Zwölf Porträts berühmter Frauen“

Was haben so unterschiedliche Frauen wie Malala Yousafzai, Marie Curie und Christa Wolf gemeinsam? Sie alle haben und hatten eine Vision, wie man die Welt verändern müsse und setzten dafür ihr ganzes Können und Streben und sogar ihr Leben ein. Vorgestellt werden 12 Frauen aus 6 Jahrhunderten, die jedes Mädchen und jeder Junge kennen sollte.

       

 

Start    |    Mediensuche    |    Termine    |    Kinder & Jugendliche    |    Schulen & Kitas    |    Info/Kontakt    |    Datenschutz    |    Mein Konto
Copyright [Year] by OCLC GmbH