Freitag, 7. August 2020
   

Roman

 

Lana Lux: "Jägerin und Sammlerin"

Alisa ist zwei Jahre alt, als sie mit ihren Eltern die Ukraine verlässt, um nach Deutschland zu ziehen. Aber das Glück lässt auch im neuen Land auf sich warten: Alisas schöne Mutter ist weiter unzufrieden, möchte mehr, als der viel ältere Vater ihr bieten kann. Die Tochter, die sich so sehr um ihre Liebe bemüht, bleibt ihr fremd. 15 Jahre später ist Alisa eine einsame junge Frau, die mit Bulimie und Binge-Eating kämpft. Mia, wie sie ihre Krankheit nennt, ist immer bei ihr und dominiert sie zunehmend …

Lana Lux erzählt hellwach und mit großer Intensität von Mutter und Tochter, die – so unterschiedlich sie sind – gefangen sind im Alptraum einer gemeinsamen Geschichte.






 

     

Lana Lux, geboren 1986 in Dnipropetrowsk/Ukraine, wanderte im Alter von zehn Jahren mit ihren Eltern als Kontingentflüchtling nach Deutschland aus. Sie machte Abitur und studierte zunächst Ernährungswissenschaften in Mönchengladbach. Später absolvierte sie eine Schauspielausbildung am Michael Tschechow Studio in Berlin. Seit 2010 lebt und arbeitet sie als Schauspielerin und Autorin in Berlin. 2017 erschien ihr vielbeachtetes Debüt "Kukolka", das in mehrere Sprachen übersetzt wurde, 2020 ihr neuer Roman "Jägerin und Sammlerin".
(Quelle: Aufbau Verlag)

 

»Lana Lux hebt in ihrem zweiten Roman ›Jägerin und Sammlerin‹ nicht den moralischen Zeigefinger, sondern erzählt in nüchterner Prosa von dem täglichen Kampf, den ihre Protagonistin führt. Das geht beim Lesen unter die Haut und hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck!«
aviva-berlin.de

»Ein kurzweiliger, kluger Roman.«
Buchkultur

»Die präzise, unprätentiöse Wärme und das unglaubliche Talent für Spannung, die Lana Lux' Erzählen ausmachen, kriegen einen: Man verschlingt dieses Buch genauso, wie man ›Kukolka‹ verschlungen hat.«
Die WELT

Sachbuch

 

Kathrin Passig, Aleks Scholz: "Handbuch für Zeitreisende"

Wollten Sie schon immer mal nachsehen, warum die Dinosaurier ausgestorben sind – und dabei möglichst selbst am Leben bleiben? Von England nach Dänemark laufen, ohne nasse Füße zu bekommen? Zusehen, wie Stonehenge erbaut wird? – Mit diesem Reiseführer kann nichts mehr schiefgehen: Kathrin Passig und Aleks Scholz vermitteln alles, was Zeitreisende wissen müssen. Was Sie bei den Volksfesten der Maya erwartet, wogegen Sie sich vor der Reise in die Renaissance impfen lassen und welche Kleidung Sie für die Weichsel-Eiszeit einpacken sollten, all das erklärt Ihnen dieses Handbuch. Mehr noch: Es verrät Ihnen die schönsten Zielorte und -zeiten, nützliches Wissen über Parallelwelten und ihre Besonderheiten, Umgangsformen für jede Epoche, praktische Tipps für mehrere Weltteile und das gesamte All. Und wenn Sie im Urlaub nicht nur an den Traumstränden der Vergangenheit herumliegen, sondern die Welt verbessern möchten, erfahren Sie hier, was dafür zu tun wäre. Schon jetzt der nützlichste Reiseführer aller Zeiten!

 

      

Kathrin Passig, geboren 1970, ist eine Vordenkerin des digitalen Zeitalters. Sie ist Mitbegründerin der Zentralen Intelligenz Agentur in Berlin sowie des Blogs «Techniktagebuch». 2006 gewann sie in Klagenfurt sowohl den Bachmann-Preis als auch den Publikumspreis. (Rowohlt)

Aleks Scholz lebt in Schottland und ist Astronom mit dem Forschungsschwerpunkt Entstehung und Entwicklung von Sternen und Planeten. (Rowohlt)

 

»Der schräge Zeitreiseführer entpuppt sich als kluges Wissenschafts- und Geschichtsbuch ... Eine Mischung aus parodistischem Gedankenspiel und ernst gemeinter Bildungsvermittlung.«
WDR 3 "Mosaik"


 

 

 

       

Ältere Beiträge

Anna Katharina Hahn: "Aus und davon"


Elisabeth hat ihren Mann nach einem Schlaganfall wieder auf die Beine gebracht, jetzt ist er mit einer anderen verduftet. Während ihre geschiedene Tochter Cornelia einen USA-Trip unternimmt, hütet Elisabeth ihre Enkel Stella und Bruno, doch eines Tages kommt Bruno nicht von der Schule heim ...

Sabrina Heinke: "Ziemlich beste Geschwister"


"Mamahoch2"-Bloggerin Heinke ist dreifache Mutter und sie plädiert sehr für ein entspanntes Familienleben. So manche Klippe gilt es gerade im Zusammenspiel jüngerer Geschwisterkinder elegant zu umschiffen. Wie dies gelingen kann, ist Thema dieses Buches.

Victoria Mas: "Die Tanzenden"


Paris im Jahr 1885: Louise und Eugénie werden als Hysterikerinnen in die Salpêtrière, eine psychiatrische Anstalt, eingewiesen. Dabei sind sie einfach nur eigenwillige, starke Frauen, die nach ihrem Gusto leben, lieben, denken und frei sein wollen, wie es für Männer selbstverständlich ist ...

Mariam Kühsel-Hussaini: "Tschudi"


Im Mittelpunkt steht der schweizerische Kunsthistoriker Hugo von Tschudi (1851-1911), der 1896 als neuer Direktor der Berliner Nationalgalerie einen großen Kunst- und Politskandal auslöste, indem er mit Finanzhilfe progressiver Bürger die Crème der französischen Impressionisten ankaufte.

Clive Hamilton, Mareike Ohlberg: "Die lautlose Eroberung"


Die Volksrepublik China dehnt ihren Einfluss immer weiter aus. Egal ob Wirtschaft, Politik, Militär oder Kultur - scheinbar überall wird Peking aktiv. Hier werden nun die zahllosen Aktivitäten Chinas und dessen Ziele anhand vieler Beispiele geschildert.

Inès Bayard: "Scham"


Was bringt eine junge Mutter dazu, erst ihr Kind, dann ihren Ehemann und schließlich sich selbst zu töten? Marie, ebendiese junge Mutter, erleidet ein schreckliches Schicksal und bleibt mit ihrer Qual allein. Ihre Geschichte ruft dazu auf, hinter die Fassaden zu schauen und niemals zu schweigen.

Imogen Kealey: "Die Spionin"


Frankreich, 1943: Nancy Wake heiratet den wohlhabenden Geschäftsmann Henri Fiocca. Doch ihr Glück ist nur von kurzer Dauer, denn Nancy ist im Widerstand gegen die Deutschen aktiv und auf ihren Kopf ist eine große Summe ausgesetzt. Schon bald gerät Henri in Fänge der Gestapo ...

Start    |    Mediensuche    |    Termine    |    Kinder & Jugendliche    |    Schulen & Kitas    |    Info/Kontakt    |    Datenschutz    |    Mein Konto
Copyright [Year] by OCLC GmbH