Sonntag, 1. August 2021
   

Roman

 

Sigrid Nunez: "Was fehlt dir"

Kaum jemand durchdringt das, was es heißt, am Leben zu sein, tiefer, als die amerikanische Autorin Sigrid Nunez. In ihrem neuen Roman »Was fehlt dir« schreibt sie darüber, wie wir einander verbunden sind, in Glück und Trauer, Trost und Zuversicht – und wie Mitgefühl unsere Sicht aufs Leben verändern kann.
Was hat das Schicksal anderer Menschen mit dem eigenen zu tun? Die New Yorker Erzählerin in Sigrid Nunez’ neuem Roman findet Antworten auf diese Frage in der Begegnung mit ganz unterschiedlichen Menschen, ihrer Traurigkeit, ihrem Mut, ihrer Zuversicht: Ob mit einer verflossenen Liebe, einer verunsicherten Airbnb-Gastgeberin oder einer Jugendfreundin, die unheilbar krank ist. »Was fehlt dir« ist ein Buch über das emphatische Einfühlen und darüber, dass wir viel mehr füreinander tun können, als wir vielleicht meinen: indem wir genau hinhören. Ein Roman, der zugleich ein Porträt davon liefert, was es heißt, gerade jetzt am Leben zu sein. Poetisch und federleicht, ein Buch, das Hoffnung macht – und große Freude.

 

     

Sigrid Nunez ist eine der beliebtesten Autorinnen der amerikanischen Gegenwartsliteratur. Für ihr viel bewundertes Werk wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Für "Der Freund" erhielt sie 2018 den National Book Award und erreichte international ein großes Publikum. Sie lebt in New York City. Bei Aufbau außerdem lieferbar: „Was fehlt dir“ und „Sempre Susan“. Sigrid Nunez lebt in New York City. 
(Quelle: Aufbau-Verlag)

 

»Eine begnadete Schriftstellerin.«
DER SPIEGEL

»Voller Geistesgegenwart und Zärtlichkeit.«
PEOPLE

»Ein hoffnungslos heiterer Roman, der ganz leicht und schwerelos die schweren Fragen Abschied und Tod und das Ende aller Dinge verhandelt.«
SIGRID LÖFFLER
 

Sachbuch













 
 

Nick Reimer, Toralf Staud: "Deutschland 2050 - Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird"

Spätestens die Hitzesommer 2018 und 2019 sowie die auch 2020 anhaltende Trockenheit haben es deutlich gemacht: Der menschengemachte Klimawandel ist keine Bedrohung für die ferne Zukunft ferner Länder, der Klimawandel findet statt – hier und jetzt. Doch welche konkreten Auswirkungen wird er auf unser aller Leben in Deutschland haben? Selbst wenn es Deutschland und der Welt gelingen sollte, den Ausstoß von Treibhausgasen in den nächsten Jahrzehnten drastisch zu reduzieren – bereits jetzt steht fest: Das Klima in Deutschland verändert sich. Im Jahr 2050 wird es bei uns im Durchschnitt mindestens zwei Grad Celsius wärmer sein. Was sind die praktischen Konsequenzen dieses Temperaturanstiegs? Wie wird unser Leben in Deutschland in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts konkret aussehen, wenn es immer heißer, trockener und stürmischer wird? Welche Anpassungen werden nötig und möglich sein? In ihrem neuen Buch geben die Autoren Nick Reimer und Toralf Staud konkrete Antworten auf die Frage, wie der Klimawandel uns in Deutschland treffen wird. Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse aus zahlreichen Forschungsfeldern schildern sie, wie wir in dreißig Jahren arbeiten, essen, wirtschaften und Urlaub machen. Welche neuen Krankheiten uns zu schaffen machen. Wie sich unsere Landschaft, unsere Wälder, unsere Städte verändern. Entstanden ist eine aufrüttelnde Zeitreise in die Zukunft: Selbst wenn wir den Klimawandel noch bremsen können, wird sich unser Land tiefgreifend verändern. Ohne verstärkten Klimaschutz jedoch wird Deutschland 2050 nicht wiederzuerkennen sein.
 

Nick Reimer, geboren 1966, studierte Energieverfahrenstechnik, volontierte bei der Berliner Zeitung und war 2000 bis 2011 Wirtschaftsredakteur bei der taz. Seitdem schreibt er u.a. für Zeit online über Klima- und Umweltthemen. Für den Blog Klima-Lügendetektor.de erhielt er 2012 den Otto-Brenner-Preis. Seit 2014 hat er einen Lehrauftrag für Nachhaltigkeit und Journalismus an der Universität Lüneburg.
(Quelle: Kiepenheuer & Witsch)

 

»Ein informatives und eingängig geschriebenes Buch. [...] Wer es liest, dem wird klar, dass es nicht der Klimaschutz ist, der in den kommenden Jahrzehnten unser Leben auf den Kopf stellt, sondern der Verzicht darauf.«
Dagmar Röhrlich, Deutschlandfunk, 30. Mai 2021

»Es sind die vielen - vermeintlich kleinen - alltagsnahen Beispiele, die das Buch so lesenswert machen: Auf einmal werden die oft gehörten Ankündigungen 'es wird heißer' oder 'es gibt mehr Extremwetter' sehr konkret.«
Simone Stern, BR24.de, 7. Juli 2021

      
      

Ältere Beiträge

Tom Hillenbrand: "Montecrypto"


Ed Dante, englischer Finanzprivatermittler in Kalifornien, soll im Auftrag der Schwester des Kryptopioniers Greg Hollister, der mit seiner Cessna abgestürzt ist, dessen verstecktes Kryptovermögen finden. Als Videos von Hollister mit "Schatzhinweisen" im Netz auftauchen, dreht die Community durch ...

Benjamin von Brackel: "Die Natur auf der Flucht"


Anhand vieler Beispiele erklärt von Brackel wie durch den Klimawandel Tiere und Pflanzen weltweit ihren angestammten Lebensraum verlassen müssen, um den steigenden Temperaturen zu entkommen. Mit Lösungsvorschlägen.

Callan Wink: "Big Sky Country"


Der 12-jährige August ist der Sohn eines Farmers im Mittleren Westen und lebt nach der Scheidung der Eltern bei seiner Mutter. Der Roman berichtet über die Jahre seines Erwachsenwerdens vor dem Hintergrund der Landschaft Montanas.

Hans Pleschinski: "Am Götterbaum"


Der Roman porträtiert auf ungewöhnliche Weise das Leben und das literarische Werk des heute fast vergessenen Erfolgsschriftstellers Paul Heyse (1830-1914), der in München residierte und 1910 den Literaturnobelpreis erhielt. Dabei steht gleichzeitig das heutige urbane Leben Münchens im Vordergrund.

Zeruya Shalev: "Schicksal"


Nach dem Tod ihres Vaters sucht Atara den Kontakt zu seiner geheimnisvollen ersten Ehefrau Rachel. Doch das hat ungeahnte katastrophale Folgen ...

"Und morgen die ganze Welt"


Luisa möchte etwas in Deutschland verändern und der rechtspopulistischen Partei entgegen wirken. Dafür schließt sie sich einer Antifa-Gruppe an, die allerdings auch nicht vor gewalttätigen Aktionen zurückschreckt. Schon bald muss Luisa entscheiden, wie weit sie bereit ist zu gehen ...

"Kokon"


Jahrhundertsommer 2018. Im multikulturellen Mikrokosmos Berlin-Kreuzberg bahnt sich die 14-jährige Nora ihren Weg durchs Erwachsenwerden....

Judith Hermann: "Daheim"


Eine Frau Ende 40 sucht nach einer gescheiterten Ehe einen Neuanfang in einem kleinen Küstenort an der Nordsee. Sie wohnt in einem kleinen Haus außerhalb des Dorfes und findet allmählich Kontakt zu ihren einheimischen Nachbarn. Dabei begegnen sich Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Start    |    Mediensuche    |    Termine    |    Kinder & Jugendliche    |    Schulen & Kitas    |    Info/Kontakt    |    Datenschutz    |    Mein Konto
Copyright [Year] by OCLC GmbH