Montag, 18. Oktober 2021
   

Roman

 

Sven Regener: "Glitterschnitter"

Willkommen zurück in der Wiener Straße. Willkommen in der Welt von Glitterschnitter: Ein großer, wilder Roman über Liebe, Freundschaft, Verrat, Kunst und Wahn in einer seltsamen Stadt in einer seltsamen Zeit.
Die Lage ist prekär: Charlie, Ferdi und Raimund wollen mit Glitterschnitter den Weg zum Ruhm beschreiten, aber es braucht mehr als eine Bohrmaschine, ein Schlagzeug und einen Synthie, um auf die Wall City Noise zu kommen. Wiemer will, dass H. R. ein Bild malt, aber der will lieber eine Ikea-Musterwohnung in seinem Zimmer aufbauen. Frank und Chrissie wollen die alte Trinkerstube Café Einfall zur kuchenbefeuerten Milchkaffeehölle umgestalten, aber Erwin will lieber einen temporären Schwangerentreff etablieren. Chrissie will, dass Kerstin endlich zurück nach Stuttgart geht, aber die muss erst noch Chrissies neuen Schrank an der Wand befestigen. Die Frage, ob Klaus zwei verschiedene Platzwunden oder zweimal dieselbe Platzwunde zugefügt wurde, ist noch nicht abschließend geklärt, aber bei den Berufsösterreichern der ArschArt-Galerie werden bereits schöne Traditionen aus der Zeit der 1. Ottakringer Shakespeare-Kampfsportgesellschaft wiederbelebt.

     

Sven Regener ist Musiker (Element of Crime) und Schriftsteller. Seine Romane Herr Lehmann (2001), Neue Vahr Süd (2004), Der kleine Bruder (2008), Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt (2013) und Wiener Straße (2017) waren allesamt Bestseller. Sie wurden verfilmt und in viele Sprachen übersetzt.
(Quelle: Galiani Berlin)


 

 

»Von Regeners urkomischen, weil haarscharf am Irrwitz der Wirklichkeit entlanggeschriebenen Dialogen im Sound der Zeit und der Melancholie, die alles durchweht, wenn er auf Durchzug stellt, kommt man schwer los.«
Matthias Hannemann, FAZ, 9. September 2021

»Es ist ein wilder Roman, schillernd und beweglich, klug und komisch und manchmal nachdenklich. Ein wunderbares Wiedersehen mit alten Freunden aus Sven Regeners Figurenkosmos, und eine Erinnerung an das alte Westberlin, an seine Träumer und Lebenskünstler.«
Irene Binal, Deutschlandfunk Kultur, 9. September 2021

      

Sachbuch












 
 

Rainer Hermann: "Die Achse des Scheiterns - Wie sich die arabischen Staaten zugrunde richten"

Souverän und eindringlich schildert und analysiert Rainer Hermann die bedrohliche, aktuelle Lage der Staaten im Nahen Osten und Afrika und zeigt die Auswirkungen einer drohenden Implosion der arabischen Welt für Deutschland und Europa: die große Herausforderung der Zukunft.

Lange gingen uns die Kriege vor unserer Haustür nichts an. Denn die Regime des Nahen Ostens waren stabil, und ihre Konflikte trugen sie untereinander aus. Mit der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 hatten die Kriege nun unsere Türschwelle erreicht. Hellsichtig und warnend schildert Rainer Hermann, wie der Region jenseits des Mittelmeers eine verheerende Implosion droht - mit verheerenden Folgen für Deutschland und Europa. Mehrere Staaten sind bereits gescheitert, andere stehen unmittelbar davor. Für eine grundlegende Reform fehlt den Eliten aber die Einsicht. Wir alle müssen - so der eindringliche Appell - uns endlich auf diesen Prozess einstellen. Denn ein Scheitern bedeutet auch, dass Menschen keine Zukunftsperspektive mehr haben und wieder vermehrt nach Europa flüchten. Daher müssen auch Deutschland und die EU abwägen, ob sie mit dem Argument einer Scheinstabilität weiterhin die Diktatoren und autokratischen Systeme unterstützen oder ob sie auf der Seite der Würde des Menschen stehen und einen Wandel befürworten. Davon werden die arabischstämmigen Deutschen und die Araber hierzulande ihre Haltung gegenüber der Bundesrepublik Deutschland abhängig machen. Ein hochaktuelles Buch, das zeigt, wie das Mittelmeer zur Schicksalsgrenze unseres Kontinents wird.

     

Rainer Hermann, geboren 1956, studierte Islamwissenschaft und Volkswirtschaft in Freiburg, Rennes, Basel und Damaskus.
Als Korrespondent der Bundesstelle für Außenhandelsinformation wurde er 1990 in Kuwait Augenzeuge des irakischen Einmarsches. Von 1991 bis 2008 berichtete er aus Istanbul über die Türkei und die arabische Welt, 2008 übersiedelte er nach Abu Dhabi, 2012 kehrte er nach Deutschland zurück und ist in der politischen Redaktion der »FAZ« vor allem für den Nahen Osten und die Türkei zuständig.
(Quelle: Klett-Cotta)

 

 

       
      

Ältere Beiträge

Jenny Erpenbeck: "Kairos"


An einem Tag im November begegnet die 19-jährige Katharina dem Schriftsteller Hans, Mitte 50, verheiratet. Seitdem kommen sie nicht mehr voneinander los. Ein Drama zwischen Liebe und Gewalt, Obsession, Hass und Hoffnung beginnt ...

Colson Whitehead: "Harlem Shuffle"


Harlem, 1959 bis 1964. Ray Carney, ein kleiner Möbelhändler, erkämpft sich erst mit legalen, dann auch mit illegalen Mitteln seinen Platz in der Gesellschaft, während studentische und schwarze Protestbewegungen beginnen ...

Ursula Weidenfeld: "Die Kanzlerin - Porträt einer Epoche"


Porträt der Bundeskanzlerin Angela Merkel: Kindheit, Studium, wissenschaftliche Tätigkeit sowie ihre spätere politische Karriere werden in einzelnen Kapiteln erörtert. Bestimmte Aspekte wie Erfolge, Fehler und Enttäuschungen sowie die Geschlechterfrage stehen dabei besonders im Fokus.

Sally Rooney: "Schöne Welt, wo bist du"


Alice ist eine erfolgreiche Schriftstellerin, Felix ist Lagerarbeiter, beide kommen aus verschiedenen Welten, trotzdem begehren sie einander. Eileen und Simon haben sich getrennt, doch können nicht ohne einander leben. Wie soll es nun weitergehen? Das Porträt einer jungen irischen Generation.

Peter Wohlleben: "Der lange Atem der Bäume"


Der Förster Peter Wohlleben thematisiert den Umgang der Bäume mit dem Klimawandel und die Wechselwirkung zwischen Wäldern und Klima. Er beschreibt, wie die Bäume "lernen" können, mit weniger Wasser auszukommen, dazu begründet er aktuelle Vorgehensweisen für den Schutz und die Zukunft der Wälder.

Eva Menasse: "Dunkelblum"


August 1989: Eine Kleinstadt in Österreich, nah der ungarischen Grenze wird von einem unbekannten Gast aufgesucht. Offenbar weiß er um ein gut gehütetes Geheimnis und die Dorfgemeinschaft muss sich nun ihrer dunklen Vergangenheit während der NS-Diktatur stellen ...

Herfried Münkler: "Marx, Wagner, Nietzsche - Welt im Umbruch"


Der Autor stellt diese drei großen Denker des 19. Jahrhunderts einander gegenüber, vergleicht ihren ähnlichen Werdegang in jungen Jahren und die Schwierigkeiten, sich durchzusetzen, bis zum jeweiligen Hervorbringen eines großen Werkes, das Generationen beeinflusst hat.

Ildefonso Falcones: "Die Tränen der Welt"


Barcelona, 1901. Keramikmaler Dalmau, seine Freundin Emma und seine Familie kämpfen mit Tausenden anderer Arbeiter*innen für soziale Gerechtigkeit. Durch ein tragisches Unglück zerbricht die Beziehung zu Emma. Soll er seine Heimat verlassen oder für seine Ideale und um Emma weiterkämpfen?

Start    |    Mediensuche    |    Termine    |    Kinder & Jugendliche    |    Schulen & Kitas    |    Info/Kontakt    |    Datenschutz    |    Mein Konto
Copyright [Year] by OCLC GmbH